Die von einer Mehrheit im Stadtparlament getroffenen Entscheidung, die Videoüberwachung am Kulturpark abzuschalten, ist für die Mitglieder der Wiesbadener Senioren Union nicht nachvollziehbar und erscheint allein politisch motiviert, empört sich Kreisvorsitzende Wilhelm Vogel
Sich über das Votum des Polizeipräsidenten Müller, der diese Überwachung für die Aufklärung von Vorfällen als eminent bedeutsam den Parlamentariern vorgetragen hatte, hinwegzusetzen, zeugt von einer Ignoranz der Realität, die nicht mehr zu verstehen ist
Letzter Wink diese Entscheidung, umgehend zur bestmöglichen Aufklärung von Straftaten gegen Menschen und Sachen zurückzunehmen, muss doch der Vorfall sein, bei dem ein junger Mann in dieser Woche durch einen Messerangriff schwer verletzt wurde, der Täter, Dank der noch nicht abgeschalteten Kameras zügig ermittelt werden konnte
Muss den wirklich die Senioren Union darauf verweisen, dass wir mittlerweile im 21. Jahrhundert leben und Straftaten immer nur dann optimal bekämpft und aufgeklärt werden können, wenn dazu als wesentlicher Bestandteil auch der jeweils neueste Stand der Technik genutzt werden kann.
Dies zur Sicherheit ihrer Bürgerinnen und Bürger zu ermöglichen, muss die ganz persönliche Verantwortung jedes Politikers sein.

« Gerede über Aufhebung der Maskenpflicht unverantwortlich Seniorenbeiratswahlen 2020 - Mitwirkung aller: Mir ist wichtig! »