Liebe Mitglieder, liebe Freundinnen, liebe Freunde

Ja wir vermissen sie sehr, die persönlichen Gespräche mit unseren Kindern, Enkelkindern, teilweise schon Urenkelkindern, mit den Freunden und Bekannten beim Einkaufsplausch, im Verein oder in geselliger Runde.
Gerade für uns Senioren sind diese sozialen Kontakte, doch ganz wesentlicher Bestandteil unseres Lebensgefühls.
Und nun, vielleicht noch über viele Wochen, dieser fast totale Abriss, der es darüber hinaus noch nicht einmal ermöglicht, sich im persönlichen Kontakt um unsere Freunde und Bekannte in Pflegeheimen oder Krankenhäusern zu kümmern, die noch viel stärker von dieser Isolation betroffen sind.
Jetzt heißt es kühlen Kopf zu bewahren. Gerade die Älteren unter uns dürften sich noch lebhaft ihrer Kinder und Jugendjahre und den damit verbundenen Entbehrungen erinnern. Wieder ist es ein Krieg, gegen einen, in diesem Fall, unsichtbaren Gegner.
Was bleibt, da wir zu allem Überfluss auch noch eindeutig der Risikogruppe zuzuordnen sind?
Lassen Sie uns jede noch so kleine Möglichkeit nutzen, in Kontakt mit unseren Mitmenschen zu bleiben. Angefangen vom Gespräch von Balkon zu Balkon, Zurufen auf die andere Straßenseite, Telefongespräche, den vielfältigen Möglichkeiten die uns die modernen digitalen Medien anbieten, bis hin zum bekannten Briefe- und Grüße schreiben vergangener Jahre. Machen Sie einfach mit! Befragen wir uns täglich, unseren Möglichkeiten entsprechend, wie kann ich heute, ja gerade heute, auf vielfältige Weise Kontakte pflegen, auffrischen oder neu beginnen.
Wir sind zwar räumlich getrennt, müssen deshalb aber nicht allein sein!

In diesem Sinne, lassen wir uns nicht unterkriegen, bleiben wir zu Hause, vor allem aber, bleiben wir gesund!

<code>                 Mit besten Grüßen   (Kreisvorsitzender)
</code>

« Ausbreitung von Corona verlangsamen: Mitten in der Corona Krise »